Menschen im OV

Thomas Burauen | Beisitzer

Thomas Burauen

Thomas Burauen

In bin seit 47 Jahren Bürger dieser schönen Stadt Köln. Nach meinem Lebensstart 1964 in der Südstadt lebe ich seit 13 Jahren in Köln-Raderthal und habe hier mit meiner Frau und den beiden Kindern meinen Mittelpunkt. Seit Oktober 2008 bin ich Mitglied der SPD, um die Politik in meiner Stadt und das Anliegen ihrer Bürger und auch meine Anliegen mit zu gestalten.

Die Themen, die für mich politisch von Bedeutung sind, ist die soziale Gerechtigkeit und die Bildung in unserem Land, die u.a. den Menschen erlaubt, durch ihre eigene Kraft für sich sorgen zu können. Die Wiederherstellung der Sozialen Marktwirtschaft mit der gerechten Verteilung von Finanzmitteln (Werte durch ehrliche Arbeit) ist ein wichtiger Faktor für eine zukünftig friedlich funktionierende Gesellschaft in unserem Lande.

Durch meine praktische technische Ausbildung in einem großen Konzern und anschließendem Studium der Nachrichtentechnik an der Fachhochschule Köln sowie meiner langjährigen Beruftätigkeit als Projekt-Ingenieur in internationalen Unternehmen, bin ich ein Mensch aus der Mitte der Gesellschaft.
Meine Leidenschaft ist die Familie und die Musik, insbesondere Jazz, als Schlagzeuger einer netten Jazz Combo.

Elli Homann | Schriftführerin

Elli Homann

Elli Homann

In der Zeit meiner Berufstätigkeit war ich sowohl in der kommunalen Verwaltung als auch in staatlichen Behörden beschäftigt. So war ich u.a. auch stellv. Gemeindedirektorin in einer der reichsten Gemeinden Niedersachsens.

Von 1971 bis 2000 war ich beim Landschaftsverband Rheinland in unterschiedlichen Funktionen, wie im Schul- und Sozialbereich tätig. Zuletzt war ich in der Hauptfürsorgestelle mit den Aufgabenschwerpunkten Kündigungsschutz und begleitende Hilfe am Arbeitsplatz für Schwerbehinderte befasst.

Heinz Mückel | Beisitzer

Heinz Mückel

Heinz Mückel

Als Fahrradfahrer setze ich mich gerne für die Erneuerung der Fuß- und Fahrradwege ein.

Mein besonderes Interesse und Tun richtet sich auf die Wege von der Markusstraße bis zum Raderberggürtel.

Auch der Abschnitt Brühler Straße 271 – 297 könnte verbessert werden. Hier wäre eine Verbreiterung der Gehwege dringend erforderlich. Ich habe die Bezirksvertretung darauf aufmerksam gemacht.

Dr. Jörg Klusemann | Vorsitzender

Dr. Jörg Klusemann

Dr. Jörg Klusemann

Geboren bin ich im Jahr 1960 und wuchs in verschiedenen Stadteilen Kölns auf.

Während meiner Jugend war ich politisch aktiv. Als Mitglied der SPD-nahen Jugendorganisation “SJD Die Falken” war ich zehn Jahre in der politischen Jugendarbeit tätig. Im Jahre 1985 trat ich in die SPD ein. Am politischen Leben beteilige ich mich, weil ich möchte, dass gute Ideen unsere Gesellschaft voran bringen.

Mit kommunalpolitischen Themen habe ich mich schon immer befasst und ich will nun die Entwicklung der Stadt Köln, insbesondere des Kölner Südens, aktiv mitgestalten. Für die SPD bin ich als Bezirksvertreter im Bezirk Rodenkirchen (BV 2) tätig.

Einen Schwerpunkt möchte ich in Stadtentwicklung und Verkehrspolitik setzen. Ich wünsche mir eine Verkehrsberuhigung in den Wohnvierteln und möchte sie durch Stärkung des Nahverkehrs erreichen.

Ein weiterer Schwerpunkt meiner kommunalpolitischen Arbeit ist die Erziehungs- und Bildungspolitik. Die schrittweise Einführung von Ganztagsschulen begrüße ich sehr, jedoch fehlt es vielen Schulen an Personal und Ausstattung.

Claudia Sürth

Claudia Sürth

Claudia Sürth

Mein Name ist Claudia Sürth, ich bin verheiratet und habe einen Sohn.

Warum ich SPD-Mitglied bin? Weil ich finde, dass soziale Gerechtigkeit und Chancen-Gleichheit für alle, eine Selbstverständlichkeit und ein gesellschaftlicher Grundwert sein sollten. Dafür will ich mich als Sozialdemokratin engagieren, denn leider gilt dieser Grundsatz nicht immer!

Ich möchte außerdem, dass wir als SPD in unseren Veedeln noch mehr als die Partei der Kümmerer-mit-Augenmaß wahrgenommen werden. Daher habe ich mein Ohr immer an den Bürgern und interessiere mich für kommunale Projekte, die uns alle angehen.

Übrigens: Als FC-Fan bringe ich eine gewisse Leidensfähigkeit mit, die aber durch die Freude an unserer warmherzigen und lebendigen
Stadt und dem Spaß am kölschen Karneval auch wieder ausgeglichen wird :-).

Julia von Dewitz | Stellv. Vorsitzende

Julia von Dewitz

Julia von Dewitz

Ich wurde 1979 in Köln geboren. Aufgewachsen bin ich in Erftstadt, seit 2006 lebe ich in Köln-Marienburg. Seit 2009 bin ich Mitglied im Ortsvereinsvorstand. Zudem engagiere ich mich in der Arbeitgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Köln.

Ich bin 2008 in die SPD eingetreten, um mich gegen die zunehmende soziale Ungerechtigkeit in Deutschland politisch zu wehren.

Ich finde, dass unsere Gesellschaft es nicht zulassen darf, dass die Kinderarmut in Deutschland (und auch in Köln) wächst, dass Löhne nicht mehr den Lebensunterhalt sichern und dass unser Bildungssystem den Bach runter geht. Unsere Stadt sollte versuchen, diesen Entwicklungen entgegenzuwirken und ich will mich dafür einsetzen.

Ich bin Politikwissenschaftlerin und arbeite seit drei Jahren in der Verwaltung eines Wirtschaftsinstituts in Bonn.

In meiner Freizeit gehe ich gerne mit Freunden aus, ich reise gerne und ich liebe Musik wie Salsa, Hiphop oder Blues.

Ümit Yaktubay | Beisitzer

Ümit Yaktubay

Ümit Yaktubay

Nach dem Abitur in Köln und dem Zivildienst bei der Arbeiterwohlfahrt, hab ich an der Universität zu Köln studiert. Durch das Studium der Volkswirtschaftslehre habe ich einen guten Einblick in die Themen: Arbeit, Soziales und Finanzpolitik.

Seit dem Sommer 2010 engagiere ich mich im Ortsverein und möchte mich aktiv für folgende Themen einsetzen: Hilfe und Unterstützung für die Bedürftigen in unserer Gesellschaft. Arbeitslose sollen durch eine adäquate Betreuung/Weiterbildung eine Zukunft auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Soziale Gerechtigkeit durch eine gerechtere Umverteilung (Vermögenssteuer) von oben nach unten.

Außerdem ist es wichtig, das weiterhin bezahlbarer Wohnraum in Köln seitens des öffentlichen Wohnungsbaus zur Verfügung gestellt wird. Zusätzlich soll eine verbindliche Quote für den geförderten Wohnraum bei Neubauten festgesetzt werden. In der Energiepolitik setze ich mich für eine schnelle, kontinuierliche und verbindliche Abschaltung aller Atomkraftwerke in Deutschland und ganz Europa ein.