Archiv der Kategorie: Informationen

Raderthal braucht eine neue Kita

Eltern von kleinen Kindern kennen die schlechte Versorgung mit Kitaplätzen in Köln sehr genau. Im Stadtbezirk Rodenkirchen ist sie so schlecht wie in keinem anderen Kölner Stadtbezirk, denn es gibt für nur 85 % der 3- bis 6-jährigen Kinder einen Kitaplatz. Für unter 3-Jährige ist die Versorgung noch schlechter: In Raderthal gibt es für nur 39 % der unter 3-Jährigen Kitaplätze.
Deswegen muss dringend eine neue Kindertagesstätte in Raderthal errichtet werden!

78739057_1199698583558885_7892101319496826880_oIn der Hitzeler Straße gibt es ein fast 5000 qm großes Grundstück, das dafür geeignet sein könnte. Wir stellen in der Sitzung der Bezirksvertretung Rodenkirchen am 09. Dezember 2019 einen Antrag, weil wir möchten, dass die Stadtverwaltung prüft, ob dort eine neue Kita entstehen kann. Sollte eine Realisierung möglich sein, müssen die Planungen sofort aufgenommen werden.

Verkehrssicherheit auf der Bonner Straße

74620925_1172404092955001_1940847531529338880_nWer im Moment die Kreuzung Bonner Straße/ Gürtel überqueren will, findet sich schnell in einem großen Durcheinander wieder. Die dortige Baustelle ist sehr unübersichtlich, als Fußgänger und Radfahrer weiß man oft nicht, welchen Weg man nehmen muss. Viele Fußgänger und Radfahrer überqueren die Kreuzung verbotswidrig am Raderberggürtel, so dass oft Autos sehr langsam über die Kreuzung fahren. Gleichzeitig sind die Ampelschaltungen sehr kurz, teilweise bleibt den Autofahrern zwischen Gelb und Rot nur eine Sekunde.

Deswegen möchten wir wissen, wie viele Unfälle es seit der Einrichtung der Baustelle im März 2019 bis November 2019 an der Kreuzung gegeben hat und inwiefern sie ein Unfallschwerpunkt ist. Außerdem möchten wir, dass geprüft wird, ob die Schaltzeiten der Ampeln ausreichend sind und ob sie schon zu Unfällen geführt haben.

Restaurierung des Brunnentempels

75252873_1170774886451255_7859577542208913408_nDie Farbe platzt ab, der Putz bröckelt, verstopfte und kaputte Regenabflussrohre und feuchte Mauern – der Brunnentempel im Fritz-Encke-Volkspark in Raderthal verwahrlost immer mehr.

Die SPD-Fraktion hat bereits 2015 einen Antrag in der Bezirksvertretung gestellt mit der Bitte, Mittel für die Sanierung des denkmalgeschützten Brunnentempels bereit zu stellen. Bis jetzt hat sich aber nichts getan. Deswegen bittet die SPD-Fraktion am 11. November 2019 erneut mit einem Antrag um die Bereitstellung der Mittel zur Sanierung.

Wir wollen, dass der Brunnentempel aus den 1920er Jahren erhalten werden kann.

Mehr Schwimmkurse für Kinder

60320395_1040348282827250_2838211451162722304_oLaut einer Studie können nur noch 50 Prozent aller Kinder in Deutschland bis zum Abschluss der vierten Klasse schwimmen, Ende der 80er Jahre waren es mehr als 90 Prozent. Im Stadtbezirk Rodenkirchen können die Bäder die Nachfrage nach Schwimmkursen für Kinder trotzdem nicht bedienen. Am Anmeldetag im April waren schon nach wenigen Minuten fast alle verfügbaren Schwimmkurse im Onlinebuchungssystem ausgebucht. Durch die Schließung des Schwimmbads im Seniorenpark Rosenpark in Zollstock im kommenden Sommer, in dem auch eine private Schwimmschule Kurse anbietet, wird sich die Nachfrage vermutlich noch erhöhen.

Deshalb fordert die SPD-Fraktion am 13. Mai 2019 in der Bezirksvertretung mit einem Antrag, dass mehr Schwimmkurse angeboten werden.

14 Jahre vom Beschluss bis zur Umsetzung

59963069_1039138372948241_3662871319755620352_oDie Kreuzung Alteburger Straße / Bayenthalgürtel / An der Alteburger Mühle braucht dringend eine Schulwegsicherung für die SchülerInnen der nahe gelegenen Schule. Die Kreuzung ist für die SchülerInnen und AnwohnerInnen schon viel zu lange ein gefährliches Hindernis, weil es dort keine sichere Querungsmöglichkeit gibt.

Deswegen hat die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Rodenkirchen schon im Jahr 2006 einen entsprechenden Antrag gestellt, der beschlossen wurde.

Erst jetzt kommt Bewegung in die Sache: in ihrer nächsten Sitzung am 13.05.2019 wird der Bezirksvertretung eine Beschlussvorlage vorgelegt, die eine Umgestaltung der gefährlichen Kreuzung mit zwei Fußgängerüberwegen und breiteren Gehwegen vorsieht. Außerdem sollen die beiden Haltestellen Bayenthalgürtel barrierefrei werden. Die Umsetzung käme erst 2020, 14 Jahre nach dem Beschluss der Bezirksvertretung.

Wir finden: das muss in Zukunft schneller gehen!