Informationen

Dr. Jörg Klusemann – Mit Herz für unser Veedel

Unser Kandidat für den Kölner Stadtrat sowie die Bezirksvertretung Rodenkirchen stellt sich vor:

„Die Kommunalpolitik liegt mir sehr am Herzen, da sie unser Leben im Veedel direkt beeinflusst. Die Entwicklung der Stadt Köln, insbesondere im Kölner Süden möchte ich weiter aktiv mitgestalten.

Seit 2009 engagiere ich mich in der Bezirksvertretung Rodenkirchen und bin seit 2014 dort Vorsitzender der SPD-Fraktion. Seit 2014 berate ich darüber hinaus als Sachkundiger Einwohner den Verkehrsausschuss der Stadt Köln bei der Lösung unserer Verkehrsprobleme.

Stadtentwicklung und Verkehrspolitik bilden den Schwerpunkt meines Engagements für den Kölner Süden. Meine Ziele sind:

  • Mehr sozialer Wohnraum
  • Bezahlbare Mieten
  • Neue Grünflächen
  • Preiswerter ÖPNV
  • Innovative Verkehrsentwicklung
  • Faire Bildungschancen

Die Bevölkerung im Kölner Süden wächst. Für das Wohl der Menschen kämpfe ich gegen zunehmende Luftverschmutzung und Lärmbelästigung. Daher setze ich mich für eine Verkehrsberuhigung in den Wohnvierteln, Grünflächen für Sport und Entspannung sowie den Ausbau des Bus- und Radverkehrs als echte Alternative zum Auto ein.

Als diplomierter Biologe und Gymnasiallehrer für Naturwissenschaften liegt mir die Erziehungs- und Bildungspolitik besonders am Herzen. Für die vielen auch hinzukommenden Familien in unseren Veedeln müssen bestehende Schulen saniert und neue gebaut werden: Dazu gehören eine Grundschule und eine weiterführende Schule in der Parkstadt Süd sowie eine Gesamtschule in Rondorf.“

Wahlkampfauftakt

Wahlkampfauftakt mit unserem Ratskandidaten Dr. Jörg Klusemann

EINSATZ FÜR´S VEEDEL heißt für uns, dass wir auch bei großer Hitze den Bürgerinnen und Bürgern zu allen Fragen Rede und Antwort stehen. Bis zur Kommunalwahl am 13. September werden wir für Sie jedes Wochenende in Bayenthal, Radererg und Raderthal unterwegs sein. Wir freuen uns auf Sie!

Einsatz für´s Veedel

EINSATZ FÜR’S VEEDEL ist das Motto meiner Bewerbung um einen Sitz im Rat der Stadt Köln. Dabei sind mir die Themen Verkehr, Bildung und bezahlbares Wohnen in Köln besonders wichtig. Seit Freitag Nachmittag (17:00 Uhr) ist der offizielle Straßenwahlkampf eröffnet. Ein ganz großes Dankeschön an mein Wahlkampf Team und die Jusos Rodenkirchen, die mich in den letzten zwei Tagen beim Plakatieren meines Wahlkreises in Bayenthal, Raderberg und Raderthal unterstützt haben.

Weltfahrradtag

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Weltfahrradtag.jpg

03.06.2020: Nicht nur am Weltfahrradtag ist unser Ziel, in Köln eine zeitgemäße und sichere Infrastruktur für den Radverkehr zu schaffen und eine kraftvolle Verkehrswende zu vollziehen.Stadtweit braucht es ein zuverlässiges Hauptwegenetz für den Radverkehr, um bequeme Verbindungen zwischen den Stadtteilen herzustellen. Dazu brauchen wir auch gute Querungsmöglichkeiten über den Rhein. An den bestehenden Brücken müssen einfacher zu passierende Rampen und breitere Radwege angelegt werden. Außerdem muss auf vielen Straßen Kölns eine Stärkung des Radverkehrs durch eine Neuverteilung der Flächen mit einer Markierung erfolgen.

Wir stellen uns für die Kommunalwahl auf

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Wahlkreiskonferenz-1024x1024.jpg

Am Samstag, den 30. Mai 2020 fand in der guten Stube Kölns, dem Gürzenich, die Wahlkreiskonfernz der Köln SPD für die Komunalwahl am 13.09.2020 statt. Unsere acht Delegierten (Dr. Jörg Klusemann, Elli Homann, Nima Mafi- Gudarzi, Marco Zietmann, Robert Seiffert, Julia von Dewitz, Andrea Riebschläger und Malte Lux v.l.n.r.) haben die Listen für Rat und Bezirksvertretung der Köln SPD gewählt. Dabei wurde Dr. Jörg Klusemann für den Ratswahlkreis Bayenthal, Raderberg und Raderthal als Direktkandidat und zum Spitzenkandidat für die Bezirksvertretung Rodenkirchen gewählt. Wir freuen uns auf einen spannenden Komunalwahlkampf, in dem wir unseren Spitzenkandidaten weiter vorstellen werden.

08. Mai 2020

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 8.Mai-2020.jpg

Am 8. Mai feiern wir die Befreiung von der unmenschlichen Angstherrschaft der Nazis. Ein Freudentag der Befreiung, ein Tag des Gedenkens und des Mahnens: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Gemeinsam was bewegen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1.-Mai-1024x1024.jpg

Wir erleben in der aktuellen Krise eine Renaissance der Solidarität. Die Menschen wissen, dass die Krise nur durch solidarisches Handeln zu überstehen ist. Solidarität darf aber keine Worthülse sein, die in Krisenzeiten herausgekramt und danach wieder weggepackt wird. Deswegen kämpfen wir für solidarische Unterstützung für ArbeitnehmerInnen, für faire Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und für die Stärkung der Tarifbindung über die Krisenzeiten hinaus.

Raderthal braucht eine neue Kita

78739057_1199698583558885_7892101319496826880_oEltern von kleinen Kindern kennen die schlechte Versorgung mit Kitaplätzen in Köln sehr genau. Im Stadtbezirk Rodenkirchen ist sie so schlecht wie in keinem anderen Kölner Stadtbezirk, denn es gibt für nur 85 % der 3- bis 6-jährigen Kinder einen Kitaplatz. Für unter 3-Jährige ist die Versorgung noch schlechter: In Raderthal gibt es für nur 39 % der unter 3-Jährigen Kitaplätze.
Deswegen muss dringend eine neue Kindertagesstätte in Raderthal errichtet werden!

In der Hitzeler Straße gibt es ein fast 5000 qm großes Grundstück, das dafür geeignet sein könnte. Wir stellen in der Sitzung der Bezirksvertretung Rodenkirchen am 09. Dezember 2019 einen Antrag, weil wir möchten, dass die Stadtverwaltung prüft, ob dort eine neue Kita entstehen kann. Sollte eine Realisierung möglich sein, müssen die Planungen sofort aufgenommen werden.

Verkehrssicherheit auf der Bonner Straße

74620925_1172404092955001_1940847531529338880_nWer im Moment die Kreuzung Bonner Straße/ Gürtel überqueren will, findet sich schnell in einem großen Durcheinander wieder. Die dortige Baustelle ist sehr unübersichtlich, als Fußgänger und Radfahrer weiß man oft nicht, welchen Weg man nehmen muss. Viele Fußgänger und Radfahrer überqueren die Kreuzung verbotswidrig am Raderberggürtel, so dass oft Autos sehr langsam über die Kreuzung fahren. Gleichzeitig sind die Ampelschaltungen sehr kurz, teilweise bleibt den Autofahrern zwischen Gelb und Rot nur eine Sekunde.

Deswegen möchten wir wissen, wie viele Unfälle es seit der Einrichtung der Baustelle im März 2019 bis November 2019 an der Kreuzung gegeben hat und inwiefern sie ein Unfallschwerpunkt ist. Außerdem möchten wir, dass geprüft wird, ob die Schaltzeiten der Ampeln ausreichend sind und ob sie schon zu Unfällen geführt haben.